Mediathek – Text

 

 

FOTOSVIDEOSAUDIOTEXT

 

Auf Fontanes Spuren zwischen Friedrichstraße und Alexanderplatz – Ein Stadtspaziergang von Barbara Münzer

Auf dem Weg zwischen der Berliner Friedrichstraße und dem Alexanderplatz passiert der Spaziergänger immer wieder Orte, die für Fontane von Bedeutung waren und entweder in seinem Lebenslauf oder in seinen Romanen und Erzählungen eine Rolle spiel(t)en. Frau Münzer hat einen kleinen Stadtspaziergang zusammengestellt, der nicht nur vor Ort, sondern auch auf dem heimischen Sofa zu genießen ist.

 

»Und Gundermann vor Zorne sprühte«. Über eine Nebenfigur in Theodor Fontanes Roman »Der Stechlin«. – Jörg Petzel

Jörg Petzel widmet sich in seinem Essay der Figur Gundermann, Mühlenbesitzer und Börsenspekulant, aus Fontanes Stechlin. Er geht dem mehrdeutigen Figurennamen auf den Grund und zeigt Verbindungen zu anderen Texten von Fontane und dessen Zeitgenossen Otto Roquette auf.

 

Das Nicht-Erzählen von Sexualität. Leerstellen in Erzählungen von Theodor Fontane – Bachelorarbeit Maria Döring

In Fontanes Ehebruchromanen Effi Briest und L’Adultera steht die Auseinandersetzung zwischen den Geschlechtern im Mittelpunkt der Handlung. Obwohl Se­xualität bzw. der Ehebruch die zentralen Themen der Romanhandlungen sind, werden sie nicht erzählt, sie „existieren“ nur als Leerstellen.  

 

Chorpartituren zur Vertonung dreier Fontanegedichte – Komposition: Francesco Paolo Leonardo La Barbera

Angeregt durch Fontane-Zitate, die in der Hamburger S-Bahn über den Bildschirm liefen, vertonte der junge Neuruppiner Komponist Francesco Paolo Leonardo La Barbera, der in Greifswald Musikwissenschaften studiert, die drei Fontane Gedichte Mittag, Trost und Ach nun.

Ach nun – Chorpartitur

Mittag – Chorpartitur

Trost – Chorpartitur