Theodor-Fontane-Freundeskreis MV / Kloster Dobbertin

 

Teilansicht Kloster Dobbertin - Wasserseite Das Kloster Dobbertin ist ein nahezu authentisch erhaltener Fontane-Ort – verbrachte doch Mathilde von Rohr hier die letzten 20 Jahre ihres Lebens. Nicht nur der Märker selbst, sondern auch Emilie, Tochter Mete und andere Berliner Freunde weilten gern als Gäste im Damenstift. Deshalb entstand zunächst die Idee, das Kloster Dobbertin in Verbindung mit Mathilde von Rohr und ihrem berühmten Freund und Korrespondenten Theodor Fontane näher zu beleuchten. Bald jedoch entwickelten einige Fontane-Interessierte, ermutigt durch den Geschäftsführer der Theodor Fontane Gesellschaft, Wolfgang Stapp, am Jahresende 2007 einen weiterführenden Plan: warum nicht eine Mecklenburger Sektion der Theodor Fontane Gesellschaft gründen?

Eine erste, erfolgreiche Lesung mit Musik im Konventsaal des Klosters im Dezember 2007 bestärkte uns ganz wesentlich in unserem Vorhaben, und so gibt es seit dem 9. Februar 2008 den Theodor-Fontane-Freundeskreis M/V-Kloster Dobbertin. Prof. Dr. Hubertus Fischer hatte es sich nicht nehmen lassen, den Eröffnungsvortrag zu halten.

Wieder ein Tulpenbaum vor dem Rohrschen FensterDas erste Jahr unseres Bestehens war vor allem geprägt durch die Erarbeitung einiger Broschüren, die sich mit unserem Thema befassen, und durch den Aufbau einer kleinen Fontane-Rohr-Ausstellung im Konventsaal des Kreuzganges. Die Ausstellung wurde durch den damaligen Ministerpräsidenten unseres Landes eröffnet. Harald Ringstorff legte auch selbst mit Hand an beim Pflanzen eines neuen Tulpenbaums, der nun wieder unweit des Rohrschen Fensters seinen Platz gefunden hat.

Besonders gefreut haben wir uns in unserem Gründungsjahr über den Besuch aus der Sektion Ruppin und darüber, dass wir zu unseren Veranstaltungen auch Mitglieder aus den anderen Sektionen der Fontane-Gesellschaft begrüßen konnten.

Seit seiner Gründung organisiert der Freundeskreis in Dobbertin jährlich 4-6 Veranstaltungen, die sich wachsenden Interesses erfreuen können. Daneben wirkt unser Freundeskreis neben dem Verein zur Förderung des Klosters Dobbertin auch als Herausgeber eigener Publikationen im Rahmen der Reihe „Dobbertiner Manuskripte

Kontakt:
Gabriele Liebenow: fontane@kloster-dobbertin

Weitere Informationen über den Fontane-Freundeskreis und das Kloster Dobbertin:
www.kloster-dobbertin.de (Stichwort: Theodor-Fontane-Freundeskreis; Sehenswertes)

„Mein gnädigstes Fräulein.

[…] die gütig-liebenswürdige Art, in der Sie mir das Efeu- und Tulpenbaum-umrankte Zimmer, dazu die gotischen, immer gastlichen Parterre-Räume zu freundlicher Verfügung stellen. Es ist leider zu weit, sonst hätten Sie vor mir gar keine Ruhe, und ich würde alle 6 Wochen einmal auf drei Tage erscheinen, um die verbrauchten Nerven durch Ruhe, frische Luft und Rotwein wiederherzustellen. [….]“

(Theodor Fontane am 5. Januar 1872 an Mathilde von Rohr in Dobbertin)

Letzte Ruhestätte Mathilde von Rohrs auf dem Dobbertiner Friedhof